…geht das denn überhaupt? Eine sehr gute Frage, zumal man für eine solche Distanz einiges an Ausrüstung, Nahrung und Technik zusätzlich mit sich tragen muss. Insgesamt 28kg werde ich über 360km auf meinem Rücken tragen müssen. Bis jetzt hab ich den Rucksack nur ein einziges Mal über ein oder zwei Kilometer zu Testzwecken auf gehabt. Das V2-Tragesystem mit Metalstreben kompensiert schon einiges an Kilos und verteilt sie sehr gut auf den gesamten Rücken und meine Hüften, aber man fühlt sich sehr träge und die Knie müssen es so oder so bewegen.

Was da alles so drin ist? Nun, zunächst hab ich mich für eine ausreichende Menge an Trekking-Essen entschieden (so ein wenig zwischen Astronautennahrung und Tütensuppen einzuordnen). Dann alleine 3kg Elektrolytpulver zum mischen mit Wasser, was für eine bessere Versorgung über den Tag hinweg sorgen soll. Ein Solarpanel mit Akku, was uns ermöglicht autark ohne Stromversorgung Handy und Kameraakkus zu laden. Ein Bundeswehr-Kochgeschirr mit Gaskocher für kulinarisch anspruchsvolle Abendessen. Ein bisschen überflüssig dürfte dann wohl die 40l Dusche aus leichtem Plastik sein. Eigentlich ein einfacher schwarzer Sack, der an einen Baum gehängt, sich von selbst nur durch die Kraft der Sonnenstrahlen erhitzt und uns dann über einen kleinen Schlauch mit warmen Wasser versorgt. Da bin ich im Moment noch etwas skeptisch, werde aber objektiv darüber in den nächsten Wochen berichten.Des weiteren einen Wasserfilter (zur Aufbereitung von Fluss und Seewasser unterwegs), leichte Kleidung, ein Regenponcho, ein Erste-Hilfe-Set, Tabak, Energieriegel, ein Hygienebeutel (Zahnbürste, Deo, Seife, Shampoo usw.) und vorallem Dosen-Schwarzbrot! Die Isomatte (in blau) und mein Schlafsack muss ich dann per Trägersystem von aussen an den Rucksack befestigen. In den kommenden Tagen werde ich das ganze Konstrukt noch einmal testen und perfekt ausbalancieren, denn nichts ist schlimmer als ein schiefer Rucksack. Hausaufgaben sind wie ihr seht alle gemacht, jetzt geht es beim Equipment nur noch um das Finetuning. Montag geht es dann los, seid gespannt!

360 km, insgesamt 14 Tage lang durch Deutschland. Genauer gesagt von Hamburg ins Sauerland: So sieht unsere Unternehmung aus, die uns in acht Tagen erwarten wird. Wir, dass sind Xavier und ich. Für Alle die ihn nicht kennen hier wohl eins der letzten ausgelassenen Bilder von ihm.


Das Equipment ist bereits verstaut die nötigen Vorbereitungen sind getroffen. Mit Spannung und ein wenig mulmigem Gefühl im Bauch erwarte ich die Tour die uns quer durch Deutschland führen wird. Ich werde jeden Tag von unseren Erlebnissen, der körperlichen Befindlichkeit, der Qual aber auch den schönen Dingen berichten. Ihr könnt uns interaktiv unterwegs begleiten, Fragen stellen oder einfach besserwisserisch Tipps geben. Bleibt dabei, als nächstes stell ich unser Equipment vor…


…und wird bis Anfag Juni vollständig fertig sein. Solange existiert noch weiterhin die alte Seite, die unter www.christianstruck.de abgerufen werden kann. Als Neuerung sind viele tolle grafische Elemente hinzugekommen und es wurde an der Benutzeroberfläche gearbeitet. Somit hat man Foto und Video gleich in einer Page und kann noch besser navigieren. Für 2012 verspreche ich noch mehr Inhalt und interessante Technik- und Erfahrungsberichte in meinem Blog. Viel Spaß in Zukunft auf dieser neuen Website.