Schon eigenartig womit man sich ein ganzen Tag beschäftigen kann. Als Wander erst einmal mit den unmittelbaren Sachen um einen herum. Da war zum einen der Regen, der bis 12 Uhr Mittags gegen unser „Bundeswehr-Sommerzelt“ klatschte und nicht aufhören wollte. Schön das wir in so einem Fall in einem Zelt saßen, durch das jeder vierte Regentropfen kam.

Alleine das Schuhanziehen dauert mit Stiefeln und Socken in so einer Situation 10min. und ein Zeltabbau im Regen noch länger.

Dann endlich, Regencapes über und los. Die Beine schwer vom Vortrag und die Blasen drücken von allen Seiten. Nach 1km hat man sich dann wieder eingelaufen. Die Füße ab hier nicht mehr zu spüren. Ein gutes Zeichen, denn die würden sich schon früher oder später schmerzlich melden. Schon merkwürdig hinter einem Armee-Cape zu laufen.


Vorbei an Autobahnbrücken, Maisfeldern und kleinen Ortschaften, in denen man uns freundlich grüßte, erwischte uns vom Zeit zu Zeit ein weiterer Regenschauer.

Mit der Zeit machte sich langsam das zu schwere Gepäck bei mir bemerkbar. Meter um Meter viel ich hinter Xavier zurück. Es ist ein Zustand des konstanten Gehen, obwohl man nicht mehr kann. Aber je weniger man bei der Sache ist, desto weiter tragen sich die Füße wie von selbst. Man verschwindet selber und lässt machen.

Verschärft wurde die Lage dann nach unserem Wasserholen. Dazu benutzen wir eine Schweizer Filterpumpe, die uns das Bachwasser reinigt und in unsere Behälter pumpt. Plötzlich nochmal 3kg mehr, obwohl man vorher schon nicht mehr konnte. 28kg und die Moral am Boden.
Nochmal durchhalten, in der Ferne sehen wir neben uns den Snowpark in Bispingen.


Dann Rucksackwechsel, die letzten Kilometer trage ich nur noch 22kg und bin erleichtert. An der der Einfahrt zum Center Park bleibt Xavier stehen und sieht im Wald rechts davon eine kleine Lichtung. Das Lager für die heutige Nacht ist gefunden. Der Untergrund weich mit Moos, das Essen dafür wie ausge&€@! Rührei soll es sein. Die Konsistenz erinnert an Suppe.

Schnell noch einmal den Gaskocher ins Zelt gehalten, um nachher trocken zu liegen, die Handyakkus geladen und schon zieht auch schon die Dunkelheit über unseren Wald. Genießt euer Bett, das Essen und die Fahrt mit dem Auto. Genau davon werde ich heute nach träumen.

Liebe Grüße von unterwegs,
Euer Chris

Position:Töpinger Straße,Bispingen,Deutschland

Über den Autor

Macht alle im Bereich Film & Foto möglich...

1 Comment. Leave your Comment right now:

  1. by Sophie

    schau und ich muss es gar nicht mehr probiert haben, um mich davor zu gruseln ;)..
    jungs haltet durch.. ich hoffe ihr seht auch, was ihr hinter euch legt und nicht nur was ihr noch vor euch habt :)..

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>